Discountzertifikate – Diskontzertifikate

By | 17. Januar 2017

Was sind eigentlich Discountzertifikate bzw. Diskontzertifikate? Mit Discountzertifikaten kauft ein Anleger eine Aktie, einen Aktienindex oder Rohstoffe billiger ein als er diese bei normalem Kauf bekäme (= Diskont bzw. Discount). Discountzertifikate – auch Diskontzertifikate genannt – beinhalten nämlich Optionen.
So hängt die Art der Rückzahlung nach der festen Laufzeit vom Preis des Referenzwertes ab. Entweder man erhält einen Geldbetrag oder den Referenzgegenstand. Das sind regelmäßig bestimmte Aktien oder Fonds. Sind die Kurschwankungen hoch steigt daher ihr Preis und umgekehrt. Je höher der Optionspreis, desto höher der Discount.

Funktionsweise bei Discountzertifikaten im Detail

Die Funktionsweise lässt sich am einfachsten ausgehend von den Rückzahlungsbedingungen her erläutern.

  • Überschreitet der Wert des Referenzgegenstandes (Aktie, Index) am Stichtag den maximalen Auszahlungsbetrag (Cap), erhalten Sie den Auszahlungsbetrag. Die womöglich höhrere Wertsteigerung des Referenzgegenstandes über den Cap hinaus, erhalten Sie nicht.
  • Unterschreitet der Wert des Referenzgegenstandes den Auszahlungsbetrag, erhalten Sie meist den Referenzgegenstand (Aktie) zum aktuellen Wert. Ggf. greifen Mindestauszahlungsgarantien.

Der maximale Ertrag liegt also im Unterschied zwischen maximalem Auszahlungsbetrag (Cap) und Kaufpreis. Optimal wäre also ein Steigen des Referenzwertes zum Laufzeitende bis zum maximalen Auszahlungsbetrag.

Verlust machen Sie erst, wenn der Referenzwert unter dem von Ihnen gezahlten Kaufpreis fällt. Da Sie ja einen Abschlag (Discount/ Diskont) auf den Referenzwert zum Kaufzeitpunkt erhalten, haben Sie praktisch ein kleines „Polster“.

Chancen und Risiken bei Discountzertifikaten

Das Gewinnpotential sit durch maximale Auszahlungsbeträge (= Cap) begrenzt.
Dagegen ist ein Mindestauszahlungsbetrag als Begrenzung des Risikos nicht immer vorgesehen.
Je nachdem wie diese beiden Faktoren ausgestaltet sind, können sich erhebliche Bandbreiten bei der Risikoeinschätzung ergeben.

Eine Geldanlage mit Discountzertifikaten ermöglicht auch eine höhere Sicherheit wie eine Direktanlage im Aktienmarkt. Das Risiko ist allerdings immer eine Frage des Einzelfalls und lässt sich nicht für alle Discountzertifikate global behaupten.
Interessant werden Discountzertifikate vor allem auch zum Steuern sparen.

Discountzertifikat als Alternative zu Aktien

Discountzertifikate eignen sich als Alternative zum Festgeld ( siehe Festgeldangebote.org) oder auch teilweise zu Fonds. Die Erträge sind vergleichbar in der Rendite – aber die Erträge der Discountzertifikate sind (begrenzt) steuerfrei (siehe nächsten Absatz). Um im Ergebnis die gleiche Rendite zu erzielen, müssten Festgeldzinsen um ein oder zwei Prozentpunkte höher sein vor Steuern.

Abgeltungssteuer und Discount-Zertifikate

Wer Steuern sparen will, sollte bereits jetzt die Regeln der Abgeltungsteuer berücksichtigen. Für Discountzertifikate gilt die Übergangsreglung der Abgeltungsteuer. Entscheidend ist danach, wann man die Zertifikate kauft und verkauft. Wer die Discountzertifikat bis 30.06.2009 verkauft, für den gilt die Abgeltungsteuer noch nicht. Bei einem späteren Verkaufszeitpunkt wird die Abgeltungsteuer fällig. Daher sollte man überlegen, ob man in diesem Fall die Zertifikate nicht besser vorher verkauft, um der Abgeltungsteuer zu entgehen.

Discountzertifikate zur Depotabsicherung, Diversifizierung

Wenn die Schwankungen und Verlustrisiken an den Wertpapierbörsen hoch sind, ist der Einstieg in Discountzertifikate besonders interessant. Aufgrund der technischen Systematik (Optionen) der Zertifikate sind die Discountzertifikate umso günstiger, je höher die Volatilität des Referenzwertes liegt. Denn damit kann umso schwerer zum Laufzeitende eine Prognose gefällt werden (= höheres Risiko). Eine Konsolidierung und Beruhigung der Kurse führt in der Folge zu Wertsteigerung der Discountzertifikate.

Discountzertifikate bei Fälligkeit

Achten Sie darauf, was Sie bei Fälligkeit bekommen. Es ist nicht unüblich, dass man kein Geld zurück bekommt, sondern beispielsweise Aktien in das Depot gebucht bekommt, sofern sich die Discountzertifikate auf Aktien bezogen haben. Daher sollte man sich zu Beginn bereits überlegen, ob man denn generell auch die Aktien kaufen würde, auf die sich die Discountzertifikate beziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*